audioguide für einen
vielstimmigen Stadtteil
in Bewegung

Achim KEMPER

No results found.

Ornithologe (Vogelkundler) und Vorstandsmitglied des NABU – Naturschutzbund Deutschland in Köln

Achim Kemper begeistert sich und andere für Planzen und Tiere, die gerade im urbanen Mülheim oft wertvollere Lebensräume finden, als in ökologisch runtergewirtschafteten ‚Agrarflächen‘ im Kölner Umland.

Ist Teil der Tour/en:

Achim KEMPER

Der Weg ist die Grüne Stadt. Dieser Weg geht in die Zukunft

themen & aspekte:

Mülheims Vielfalt macht’s möglich. Von halbwegs gepflegten Grünanlagen, Industrieruinen, Neubau-Anlagen bis zu unsanierten Dachlandschaften: Aus Sicht des Umweltschützers entstehen fast überall ökologische Nischen und Lebensräume, die es sich lohnt zu schützen und zu unterstützen.
Treffpunkt für die ausgedehnte, urbane Natur-Tour ist die Mülheimer Brücke – die von seltenen Wanderfalken ‚besetzt‘ und von ganzen Sittichkolonien umflattert wird. Achim Kempers Begeisterung für den Huflattich und die gelbfüßige Silbermöwe ist ansteckend.
Einzig schmerzhaft: Die Vögel im urbanen Raum haben sich angewöhnt, bis zu doppelt so laut zu singen wie im Umland. Verständlich, denn auf den Aufnahmen der Rhein-Ufer-Tour ist das beständige Dröhnen der Schiffsmotoren zu hören – und fast häufiger: die anfliegenden Großraumflugzeuge – im Landeanflug auf den Köln-Bonner Flughafen.

Die Mülheimer Brücke ist ein Hotspot, wenn es um Vogelbeobachtung geht

Audiobeitrag / Erzählung / Interview:

00:00

Kapitelüberschriften

1. Möwen, Kormorane und sogar ein Wanderfalke: Die Mülheimer Brücke ist Nist- und Brutplatz für einige Vogelarten. Auch Durchzügler auf dem Weg zum Mittelmeer machen hier Rast (ab 00:00)

2. Natur auf Zeit: Leerstehende Fabrikgebäude und brachliegendes Gelände bieten zahlreichen Vögeln und anderen Tieren ein Zuhause in Mülheim  (ab 01:21)

3. Besonders bekannt sind die grünen Halsband- und Alexandersittiche, die im Zuge ihrer täglichen Route durch Köln die Mülheimer Brücke überfliegen (ab 03:53)

4. Stadtbegrünung ist auch in Mülheim ein wichtiges Thema – allerdings tragen ordentlich gepflegte Grünflächen nicht zur Artenvielfalt bei. Wenn man sie lässt, holt sich die Natur das Gelände ganz von alleine zurück (ab 08:02)

5. Was die Stadtverwaltung nicht berücksichtigt: Je mehr Wohnraum in Köln entsteht, desto weniger Platz bleibt für Tiere und Pflanzen (ab 11:29)

Bilder / Ansichten aus dem Umfeld

(Hubert SUMSER)

Um welche Plätze & Orte geht es?

Keupstraße
Türkische Einkaufs- und Gastronomiemeile
Mülheimer Brücke
Startpunkt der Schiffsprozession zur Mülheimer Gottestracht
Bürgerstube
Treffpunkt für politische und Kulturveranstaltungen in der Von-Sparr-Straße
Flüchtlingsunterkunft Sporthalle Kopernikusstraße
Erstunterkunft für syrische Geflüchtete in Mülheim
Keupstraße / NSU-Mahnmal
Geplanter Standort eines Mahnmals für die Opfer des NSU-Nagelbombenanschlags
BiSKids (CSH)
Kinderbetreuung für Ausnahmesituationen der CSH (Christlichen Sozialhilfe) Köln
Böcking-Park
Bolz- und Ballspielplatz für Kinder und Jugendliche
SSM
Verein für Kultur-, Bildungs- und Sozialarbeit seit 1979
SSM (Halle am Rhein)
Ausstellungs-, Konzert- und Veranstaltungshalle des SSM
Ehemalige Schlackenbergwerft
Ehemaliger Standort eines NS-Zwangsarbeiterlagers
Jüdischer Friedhof
Einer der wenigen Orte für jüdisches Gedenken, die die NS-Zeit...
Mülheimer Ufer
Geplanter Standort weitläufiger neuer Wohnquartiere

stichwörter / keywords / tags:

stichwörter / keywords / tags:

Service/Links/Infos

Der NABU Köln hat mittlerweile fast 5.500 Mitglieder und beschäftigt sich mit verschiedenen Themenbereichen der Großstadt. Köln bietet mit seinen zahlreichen Parks und Grünflächen wertvolle Lebensräume, insbesondere für bedrohte Arten, für deren Schutz wir uns einsetzen.
Neben dem Natur- und Artenschutz geht es uns aber auch darum, die Natur vor der eigenen Haustür zu entdecken.

Geschäftsstelle

NABU Stadtverband Köln
Birgit Röttering
Luxemburger Str. 295
50939 Köln
Tel. 0221 – 790 2889
www.NABU-Koeln.de
Mail: GS(at)NABU-koeln.de

Öffnungszeiten:

Montag: 10.00 – 14.00 Uhr
Dienstag: 10.00 – 14.00 Uhr
Mittwoch: 14.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 – 14.00 Uhr

Nach oben